Auftakt zur Classic Nascar 2016 – 1. Lauf

Wie im Vorfeld angekündigt starteten wir mit der “neuen” Rennserie in die Saison 2016, den Classic Nascars. Was seinen Ursprung bereits 2013 bei Lothars Rennbahnladen in Froschkern gefunden hatte, wird nun begleitet und weiterentwickelt durch Gerry und Sebastian, zur etablierten Rennserie des SRC P3.
IMG_20160108_21084212 Fahrer wollten den Auftakt nicht verpassen und stellten Ihre V8 Boliden auf die Bahn. Die Dominanz der Fahrzeuge aus dem Rennstall GS-Racing mit 5 Fahrzeugen im Starterfeld lies bereits im Training erahnen was auf den Rest des Feldes zurollen wird. Jürgen kaufte sich eine gold rote Coca Cola Rakete aus dem Hause GS und brannte bereits im Training Bestzeiten in den Slot. Sebastian baute einmal mehr einen pfeilschnellen Big Banger, diesmal in der Kombination Lila/Gold. Gerry ebenfalls mit bewährtem Material, dem Siegerfahrzeug aus dem letzten Rennen in 2015. Peter Mütze mit einem Ford Torino und Uwe mit einem Schlachtschiff von GS Racing vervollständigten diese V8 Lawine 🙂
Heiner baute einen goldenen Torino, alle anderen setzen bewährtes Material vom letzten Jahr ein.

Im Qualifying lief es dann wie es kommen musste, Platz 1-5 an die GS Armada. Lediglich Franz konnte sich mit Platz 6 in die erste Startgruppe dranhängen.

IMG_20160108_213433Die alten Hasen Artur, Pepe, Ralf, Alex, Mazfred und Heiner starteten als Erstes und kämpften hoch konzentriert, mit zunehmenden Grip die über motorisierten Oldtimer in der Spur zu halten. Ein Schlagabtausch zwischen Pepe, Ralf und Artur bescherte den Einsetzern rege Tätigkeit aber auch hohe Spannung am Streckenrand. Pepe konnte sich letztendlich in der Gruppe behaupten, knapp vor Ralf und Artur, alle drei innerhalb einer Runde. Mit 2 Runden Abstand folgte dann Alex, der sich aber souverän gegenüber Manfred und Heiner in der Gruppe durchsetzte.

 

 

 

IMG_20160108_223658Die zweiten Sechs an diesem Abend rückten nun in den Mittelpunkt und bereits im ersten Turn zeichnete sich ab, dass Gerry und Seb in einer anderen Liga unterwegs sind. Lediglich Jürgen konnte am Anfang hoch konzentriert noch dran bleiben. Er lies immer wieder mit Spitzenzeiten aufhorchen, musste aber mit zunehmenden Rennverlauf den ein oder anderen heftigen Abflug wegstecken, sodass Franz und Uwe immer wieder ein Stückchen näher kamen. Gerry konnte sich ganz auf sein erprobtes Fahrzeug verlassen, während Sebastian mit dem neuen Fahrzeug hin und wieder die Grenzen auslotete um dran zu bleiben.

 

 

 

IMG_20160108_232753Gerry vor Sebastian hieß es am Schluss und ein voller Adrenalin vollgepumpter Jürgen, der auch eine halbe Stunde nach dem Rennen immer noch im Kampfmodus an der Theke saß. Zitat Jürgen: “Ich fahre jetzt dann nach Hause und hau mir 2 doppelte Grappa rein um wieder runter zu kommen :-)”
Franz und Uwe kappelten sich Seite an Seite um den so oft bezeichneten undankbaren Vierten, wobei Franz vor Uwe die Nase am Schluß leicht vorne hatte. Peter, der zur Überraschung von Gerry den Torino mit Spitzenzeiten bewegte musste im Verlaufe des Rennen eine Stufe runter schalten und landete knapp hinter Pepe auf Rang 7.

 

Tja, jetzt gilt es die GS Boliden zu fordern, d.h. neue Autos bauen oder wie im Falle Uwe und Peter eigene Kisten für den den nächsten Lauf an den Start zu bringen. Beinahe hätte ich es vergessen, es gab lecker Halsgrat mit Bratensoße und Kartoffelsalat von Vicky – Vielen Dank !
Ein schöner Rennabend, mit großem Slotracing Sport ohne verbissene überflüssige Ernsthaftigkeit, Slotherz was willst du mehr ?

Franz

IMG_20160108_214514 IMG_20160108_213538 IMG_20160108_213530

IMG_20160108_213359
IMG_20160108_210842 IMG_20160108_210836 IMG_20160108_210829 IMG_20160108_210812 IMG_20160108_210804 IMG_20160108_210800 IMG_20160108_210749 IMG_20160108_210743 IMG_20160108_210732 IMG_20160108_210724
IMG_20160108_223746
IMG_20160108_223737

18 Teilnehmer beim 3. Event Classic Nascar / Nascar Truck

Es ist der 11.09.2015, Ende der Sommerferien und man war gespannt wer tatsächlich seine Drohungen der letzten Wochen wahr macht und mit dem Neuaufbau eines Classic Nascars zu dem Event neu dazu stoßen wird. Als Vorbote der Abensberger Delegation erschien zunächst ein junger schlanker Mann Namens Simon. Da Simon noch kein Fahrzeug aufbauen konnte und nur zuschauen wollte drückte Franz ihm kurzer Hand seinen Dodge Charger in die Hand und nötigte ihn zu trainieren. Kurze Zeit danach erschien geschlossen der “Fünf” Mann Block der Abensberger Fraktion, darunter Urgestein Gerhard Habermann – The Dancer, Mike Hacker, Markus Gradl, Horst Schmid und Heiner Pangratz.

IMG_20150911_202532Die Initiatoren der Serie Gerry und Sebastian mit Sohnemann Simon als Zaungast stellten zum Training Ihre ausgefallenen Super Birds auf die Strecke und Sebastian zeigte auf Anhieb dass man auch diesen “Vogel” mit Topzeiten um den Kurs wuchten kann. Das Siegerauto von letztem Mal lies man aus sportlichen Gründen zu Hause, sehr lobenswert !

Nach einem guten Chilli von Mazfred ging es gleich zur lockeren Abnahme und ohne Qualifying starteten die 18 Fahrer in 3 Gruppen das Rennen.


IMG_20150911_204024Der Zufallsgenerator setze Gerry, Heiner, Uwe, Simon, Gerhard und Franz in die erste Gruppe, also eine gesunde Mischung aus Heimascaris, Topfavoriten und Bahnneulingen. Ziemlich schnell zeichnete sich an der Spitze ein Zweikampf zwischen Gerry und Franz ab, der vermutlich auch davon profitierte ein Fahrzeug aus dem Rennstall Höbelt mit Momo Chassis zu pilotieren. 40 Sekunden vor Schluß war das Rennen der Beiden noch offen, keiner blieb von Abflügen verschont, aber Franz überraschend vor Gerry nach dessen Abflug war nun der Gejagte und hielt den eigenen Nerven nicht stand. Gerry holte zunächst den Laufsieg. Simon, der Bahnneuling mit dem Leihfahrzeug kam überraschend gut zu Recht und konnte sich in der Endabrechnung im internen Duell mit seinen Abensberger Kollegen mit einem 9. Gesamtplatz begnügen. Heiner bewegte seinen Ford Galaxy ebenfalls souverän und ein 13. Platz ist für den Anfang nicht schlecht. Uwe, immer noch mit einem nicht ganz so performanten Leihwagen nun zum 3. Mal unterwegs holte sich mit dem 7. Platz ein achtbares Ergebnis. Pechvogel der Truppe Gerhard Habermann, der zunächst durch einen harten Einschlag die Vorderfront verlor wurde knallhart von Franz im Tunnel abgeräumt und musste sein Fahrzeug reparieren. Trotz Chaosphase und Reparaturpause war das Auto nicht ordentlich wieder zusammengeschraubt worden und die Performance ging zunehmend in den Keller. Im Endergebnis die rote Laterne und viel Luft nach oben 🙂

IMG_20150911_204031

  IMG_20150911_204036

 

 

 

 

 

 


 

Weiter ging es mit der zweite Gruppe – Jürgen, Ralf, Alex, Mike, Markus und Pepe. Auch hier wieder die bereits erwähnte gesunde Mischung, die zu spannenden Zweikämpfen an der Bahn führte. Alex verzweifelte an der ein oder anderen Kurve mit seinem Ford Torino und konnte sich trotz vieler Fehler mit relativ schnellen Rundenzeiten noch auf Platz 8 retten. Ralf wie immer ein Garant für Konstanz bewegte seinen Oldtimer relativ gemächlich um den Kurs und erreichte in der Gesamtabrechnung Platz 6. Jürgen ging auf Nummer sicher und ersteigerte einen Wagen aus dem Höbelt Rennstall. Sichtlich viel Spaß bei den Classics schlug er sich sehr tapfer und landete auf Platz 11. Pepe, mit seinem Uralt Gerät aus den Anfängen der Classics vor 10 Jahren hat immer noch einen der schnellsten Wagen und erzielte mit Platz 5 eine Top Five Platzierung. Markus baute gleich zwei der wunderschönen Big Banger und setzte dabei nicht auf Gewichtsreduzierung im Innenraum. Auch das spricht für diesen Event, es wird alles nicht so ehrgeizig gesehen und mit dabei sein und Spaß haben ist oberste Priorität. Im internen Duell mit Kollege Michael Hacker musste er sich mit Platz 14 geschlagen geben. Michael profitierte dabei von einem Totalverlust seines Fahrzeuges währen den ersten Durchgängen und er konnte mit dem Ersatzfahrzeug von Franz ( gelber Dodge ) sichtbar schneller und sicherer den Kurs bewältigen und Platz 12 einfahren.


IMG_20150911_220410 IMG_20150911_220328Die 3. Gruppe mit Sebastian, Carlos, Horst, Heiko, Artur und Manfred war nun an der Reihe. Absoluter Eye Catcher an diesem Abend war natürlich Sebastians Superbird, der trotz seiner Abmessungen und dem hohen Heckspoiler bereits im Training schnelle Zeiten aufzeigte. Manfred, der gleich mehrere Fahrzeuge fertigstellte hat noch einiges an Hausaufgaben zu erledigen was die Straßenlage betrifft. Mit Platz 16 als  Heimascari weit unter Wert geschlagen wird er sicherlich die Winterpause nutzen um die Kisten ans Laufen zu bringen. Horst als Bahnneuling hatte sicherlich mit die schwerste Aufgabe zu bewältigen, neues Auto, neue Bahn aber immerhin nicht den letzten und somit Platz 17 erreicht. Artur, der eigentlich gar nicht mitfahren wollte nachdem sein Auto im Training unbeherrschbar war lies sich überreden und griff auf ein Fahrzeug der Höbelts zurück. Sichtlich gehemmt keinen “Fremdschaden” zu fabrizieren erreichte der schnelle Artur an diesem Abend nur den 15. Platz. Carlos mit einem schwierig zu fahrenden Ford schnell unterwegs, aber auch des öfteren neben der Spur. Immerhin eine Top Ten Platzierung und somit ein paar Teilstriche vor Jürgen auf Platz 10. Heiko nah dran an den Rundenzeiten der bis dahin Führenden hatte im ersten Durchgang sehr viel Pech und die zahlreichen Abflüge verhinderten wohl einen direkten Angriff auf Platz 1. Im Laufe des Rennens zunehmend konstanter reichte es für einen sehr guten 3. Platz. Der Superbird von Sebastian, eine wahre Herausforderung an das fahrerische Können, war sensationell unterwegs und wie durch ein Wunder blieben Fahrer und Fahrzeug unverletzt 🙂 Mit diesem Fahrzeug trotz vieler schneller Kisten im Rennstall anzutreten verlang höchsten Respekt und der Gesamtplatz 4 ist gar nicht hoch genug einzuschätzen.


Ergebnis: 1. Gerry (137,47), 2. Franz (137,01), 3. Heiko ( 135,27), 4. Sebastian (134,22), 5. Pepe (133,43), 6. Ralf (131,99), 7. Uwe (130,52), 8. Alex (128,77), 9. Simon (127,39), 10. Carlos (127,32), 11. Jürgen (127,21), 12. Mike (126,74), 13. Heiner (125,40), 14. Markus (124,42), 15. Artur (124,14), 16. Manfred (123.09), 17. Horst (117,06), 18. Gerhard (108,54).


Fazit: Ein richtig gelungenes Rennen mit viel Spaß an und neben der Bahn wurde durch unsere neu dazu stoßenden Gäste Simon, Mike, Markus, Heiner, Horst und Gerhard zum richtig “großen” Rennen. Vielen Dank für Euer Kommen, nun gilt es wie wir das Ganze weiter führen und wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Classic Nascar Event.


 

 


Nascar Trucks

Der Vollständigkeit halber anbei das Ergebnis der Kegelveranstaltung mit den Nascar Trucks. Leider habe ich keine Fotos die das Rennen mit 10 Teilnehmern darstellen. 1. Sebastian (132,24) , 2. Gerry (131,74), 3. Heiko (131,37), 4. Carlos (130,13), 5. Franz (130,04), 6. Ralf ( 128,66), 7. Uwe (127,42), 8. Pepe (127,33), 9. Manfred (126,62), 10. Artur (118,36).

Franz

Teilnehmerrekord beim 2. Event Classic Nascar / Nascar Truck

Ganze sechs Nascar Freaks fanden sich am Pfingstferienende in Forstern ein um am 2.ten Event mit den Oldies und Trucks teilzunehmen. Die Zaungäste Donald T., Jürgen K. und Peter V. gesellten sich zeitweise dazu und bekundeten Ihre Absicht das nächste Mal dabei zu sein.

4
Bei einem gemeinsamen Abendmahl im Freien wurde fleißig diskutiert wie wir mit sovielen Teilnehmern den Rennbetrieb sinnvoll aufnehmen könnten. Dabei kam der bereits mehrfach erprobte Vorschlag von Peter V. und Ralf P. zum Einsatz. Bei einem Abflug wird Chaos gedrückt und der “Ausgespurte” wird vor den Kurveneingang zurück gesetzt.
Gesagt/Getan und eine Kurve in Forstern kann seeehr lange sein 🙂

2

Gestartet wurde wie bereits beim 1. Event mit den Classic Nascars. Gerry war leider verhindert und Sohnemann Sebastian hatte gleich mehrere neu gebaute Fahrzeuge in seiner Garage. Nach kurzen Tests kam ein wunderschön gebauter “Super Bee” zum Einsatz. Das Gefährt ist lang und breit wie kaum ein anderes Fahrzeug im Starterfeld.

Heiko fuhr seinen ebenfalls neu gebauten Ford 500, nach dem Motto ein neu gebautes Fahrzeug muss bewegt werden auch wenn es das langsamere Fahrzeug im Rennstall ist.
Uwe wieder als Leihnix unterwegs, Franz mit seinem Dodge und Ralf mit einem ebenfalls einem anderem Fahrzeug gegenüber dem 1. Rennen. Pepe setzte erneut auf seinen Low Rider.

5

Alle waren gespannt wie sich das Rennen unter diesem Modus fahren lässt.
Da wurde geflucht, hämisch gelacht, jeder war rund um die Bahn in Bewegung und es war richtig anstrengend die Konzentration aufrecht zu halten.
Keiner blieb vor Abflügen verschont und am Besten zu Recht kam Seb mit einem sicher liegenden und schnellen Super Bee. Uwe schaffte es zweimal unmittelbar hintereinander in der selben Kurve abzufliegen was zu großer Erheiterung beitrug.

3
Das Beste an diesem Abend, es wurde wieder jede Menge gelacht und jeder hatte einen riesen Spaß unter diesen Bedingungen konzentriert bei der Sache zu bleiben.
Das Ergebnis wieder nur am Rande erwähnt. Seb 174,14 R., Franz 169,15 R., Pepe 167,72 R., Heiko 164,38 R., Uwe 161,54 R., Ralf 160,33 R.

6Man war gespannt was der Nascar Truck Lauf mit sich bringt, da die Fahrzeuge lange nicht so sicher liegen wie die Classics. Pepe war wohl noch im Freitag Nachmittags Schlaf Modus, er vergaß seinen Truck und betätigte sich deshalb als Rennleitung. Auch in diesem Lauf galt es die Konzentration hoch zu halten, denn bei gehäuften Abflügen hat man kaum eine Chance vorne mitzufahren.
Seb meisterte diese Hürden wie bereits im 1. Rennen am Besten und gewann auch diesen Lauf. Franz und Heiko wechselten fleißig mit Abflügen die Position 2 und 3. Die Zeit rettete Franz mit nur einem Teilstrich Vorsprung vor Heiko. Auf den Plätzen vier und fünf Uwe und Ralf.

Alles in allem ein super unterhaltsamer Rennabend mit vielen guten Gesprächen und Spaß ohne Ende. Ein interessanter Rennmodus der wie gemacht für so viele Starter erscheint.

See you next time,

Franz

The Classic Stock Cars are back on the track….

… und es war eine riesen Gaudi mit den alten Schlitten um den Forstern Speedway zu heizen. Manch einer entstaubte sein in die Jahre gekommenes Classic Nascar, andere hatten viel Freude beim Aufbau eines neuen Wagens.

IMG_20150220_204422IMG_20150220_204414

Das Beste vorweg, die anwesenden 12 Fahrer hatten sichtlich viel Spaß beim Fahren der coolen Kisten und der Geist der ins Leben gerufenen Classic Nascars wurde voll ausgelebt.

Das Schönste aus Sicht des Veranstalters, die alten Haudegen Ralf Pickert, Artur Hollerith und Armin Laußer konnten reanimiert werden und ließen es sich nicht nehmen am Rennen teilzunehmen.

Die mit dem schwarzen Carrera gut motorisierten Big Bangers waren bei 16 Volt für die meisten eine große Herausforderung und so blieb niemand im Teilnehmerfeld vor Abflügen verschont. Am Besten damit zu Recht kam Heiko Stiller ( 171,78 R ) vor Gerry Höbelt ( 171,63 R ) und Pepe Schnack ( 170,01 R ).

IMG_20150220_205326IMG_20150220_213707

Die Leihwagen Driver Uwe und Donald  verlangten den beiden Fahrzeugen aus dem Rennstall Höbelt alles ab und nur Dank der stabilen Kunststoff Karossen überlebten die beiden Fahrzeuge mehr oder weniger schadlos das Auftaktrennen der Classic Nascars. Ganz im Sinne von Stock Cars wirkten die Einschläge teilweise realistisch echt und man konnte direkt spüren welches Risiko die damaligen Helden der Rennstrecken eingingen.

IMG_20150220_215941

IMG_20150220_213651

Die meisten Lacher auf seiner Seite hatte an diesem Abend Artur als Einsetzer, der zum Einen sportlich alles geben musste um den zahlreichen Abflügen an seiner Einstellerposition Herr zu werden, zum Anderen weil er bei dem Fahrzeug mit der schiefen Stoßstange das ein oder andere Mal die Orientierung verlor und das Fahrzeug verkehrt herum in den Slot stellte.

Das Rennergebnis war in diesem Abend eigentlich Nebensache, sei aber der Vollständigkeit halber mit aufgeführt. Sieger waren aus meiner Sicht alle Anwesenden, denn falscher Ehrgeiz, Überstrapazieren des Reglements oder laute Töne suchte man an diesem Abend vergebens. Den Abend bereicherte Uwe mit einem sehr sehr leckeren Hühnchen Reis Gericht und ich finde Uwe sollte die 4 Tage Woche anstreben um Freitags in Zukunft für uns zu kochen.

Heiko Stiller ( 171,78), Gerry Höbelt (171,63), Pepe Schnack ( 170,01), Sebastian Höbelt (168,82), Franz Ofner (167,01), Ralf Pickert (167,00), Carlos Invernati (165,89), Uwe Frühbauer(161,55), Armin Laußer (160,74), Alex Hinz (158,07), Artur Hollerith (157,00), Donald Tucholski (153,87).

Ich bin gespannt welche Projekte bis zum nächsten Rennen an den Start gehen werden, einiges befindet sich ja schon im Aufbau, andere sind in Planung.

Beinahe hätte ich es vergessen, Danke an dieser Stelle noch einmal an Gerry und Seb. Ohne deren Engagement was das Erstellen des Reglements und den Aufbau Ihrer Fahrzeuge im Vorfeld anbelangt wären die Classic Nascars mit großer Wahrscheinlichkeit noch immer im Dornröschenschlaf verweilen würden.

Franz

IMG_20150220_205335IMG_20150220_213633IMG_20150220_213714IMG_20150220_204518

Ankündigung Nascar Trucks

Im Jahr 2007 wurden im damaligen Keller des SRC P3 die Trucks in einer eigenen Rennserie bewegt. Das Ganze glich damals auf der Plastikschiene mehr einer Kegel Veranstaltung. Bereits im Vorfeld der Southern 500 – 2014 bewegten wir diese Fahrzeuge auf unserem Track in Forstern und haben uns entschlossen diese zusammen mit Classic Nascars als Veranstaltung ohne Rennserien Charakter durchzuführen.

Am 20.02.2014 ist es soweit. Ebenfalls als Einstimmung ein Rennbericht aus dem Jahre 2007.

Weiterlesen

Ankündigung Classic Nascar

Die gute alte Zeit kehrt in wenigen Wochen zurück.

Was vor über 10 Jahren im Top Speed Rennbahncenter bei Lothar Greil seinen Anfang und seine Fortsetzung 2007 in Pöring nahm wird nun wieder fester Bestandteil von Veranstaltungen beim SRC P3 Forstern.

Als kleine Einstimmung auf das Auftaktrennen am 20. Februar 2015 zwei Berichte aus 2004 und 2007.

Viel Spaß beim Lesen.

Weiterlesen

Classic NASCAR

Nach mehreren Jahren Pause haben wir für 2015 drei Rennabende für die tollen klassischen, amerikanischen V8-Limousinen reserviert. Als Reglement werden wir hier auf das von unserem Ingolstädter Slotkollegen Gerry Höbelt leicht abgewandelte, ursprüngliche Regelwerk des TopSpeed Rennbahncenter zurückgreifen. Weitere Infos siehe im Anschluss.

NASCAR Truck

Ebenfalls nach einer längeren Pause kehren die NASCAR-Trucks in unseren Rennkalender zurück, welche wir am selben Abend wie die Classic Nascars fahren werden. Neben den drei Rennen wird es auch 2015 wieder als Rahmenrennen der “Southern 500” das “Abarth200” geben, welches dann zum Gesamtergebnis zählt. Hier haben wir uns darauf geeinigt, unser altes Truck-Reglement durch die aktuelle Version des Berliner Truck Reglements zu ersetzen. Das Startgeld für die Doppelrennabende beträgt € 10,00 pro Starter. Weitere Infos folgen ebenfalls im Anschluss.

Mehr Information Classic Nascar und Nascar Trucks hier ->