GT Masters PRO/AM Sprintcup

Der GT Masters PRO/AM Sprintcup richtet sich prinzipiell nach dem Reglement der GT Masters Schwaben.

Im Unterschied zur GT Masters Schwaben wollen wir jedoch daran festhalten dass nur Fahrzeuge mit Original Designs aus den bekannten Rennserien wie FIA GT, Blancpain Endurance, ADAC GT-Masters, LeMans GT, ALMS oder der japanischen SuperGT zum Einsatz kommen.

Gefahren wird auf Moosgummi Reifen, Chassis frei und mit dem Motor SR181G52500A, der sich bereits in einem Langstreckenrennen hervorragend bewährt hat.

Mit konstanten Zeiten unter 7 Sekunden ist die GT Masters die schnellste Rennklasse die in Forstern gefahren wird.

PRO/AM-Wertung

Prinzipiell kann jeder Teilnehmer entscheiden ob er in der Pro oder AM Wertung antritt. In der AM Wertung werden ausschließlich DoSlot OGB Fahrwerke ( GT-C und LMP ) zugelassen. Ein Teilemix ist nicht erwünscht. In der Pro Serie dürfen alle Fahrwerke gefahren werden, sowohl Eigenbau Fahrwerke als auch Serienfahrwerke aller Hersteller. Die Entscheidung, bei welcher Serienwertung der Fahrer teilnehmen möchte, hat vor Saisonstart bei der Anmeldung zu erfolgen, ein Wechsel von einer in die andere Kategorie ist während der Saison dann nicht mehr möglich !!

1. Lauf GT Masters 2018

9 Fahrer fanden den Weg nach Forstern (eigentlich 10, aber einer musste aus Gesundheitlichen Gründen den Rückzug antreten). Das Qualifying konnte Chris H. mit einem neuen Porsche am Start, vor Gerry H. und Heiko S. jeweils mit einer Dodge Viper für sich entscheiden. In der ersten Gruppe des Abends konnte sich Jürgen K. mit 6 […]